Freier Waldorfkindergarten Schwetzingen
Biografie

Biografie

Biografie des Freien Waldorfkindergarten Schwetzingen

1988: Im November Gründung des Vereins in Hockenheim. Eröffnung einer Spielgruppe unter Leitung von erfahrenen Waldorfmüttern.

1989: Im September beginnt die erste Vortragsreihe im Palais Hirsch.

Oktober: „Umzug“ des Vereins nach Schwetzingen. Umbenennung in „Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik e.V. Schwetzingen“.

1990: Inzwischen gibt es drei Spielkreise, die sich in privaten Räumen unter Anleitung einer erfahrenen Waldorfmutter treffen.

1991: Anmietung von Räumlichkeiten der Ev. Kirche in Oftersheim für die Spielkreisgruppen. Der erste Weihnachtsbazar findet im Dezember im Palais Hirsch statt.

1993: Die von der Stadt Schwetzingen überlassenen Räume werden während der Sommerferien in intensiver Elternarbeit umgebaut, renoviert und eingerichtet. 

Die erste Kindergartengruppe startet im August mit acht Kindern aus der Spielgruppe und wird auf 22 Kinder aufgestockt.
Im November findet der Weihnachtsbazar erstmals in den Räumen des Kindergartens statt.

1994: Eröffnung der zweiten Kindergartengruppe nach den Sommerferien.

Ab diesem Jahr findet der Weihnachtsbazar in den Räumen des Bassermann Vereinshauses statt.

1998: Nach Erarbeitung einer pädagogischen Konzeption für den Spielkreis treffen sich zwei Gruppen unter Leitung einer Waldorfkindergärtnerin am Nachmittag in den Räumen des Kindergartens.

2002: Der Arbeitskreis Qualitätssicherung stellt das pädagogische Leitbild für die Kindergartenarbeit vor und fasst Konzeption und Prinzipien in Form einer Broschüre zusammen.

2003: Im September feiert der Freie Waldorfkindergarten Schwetzingen sein zehnjähriges Jubiläum mit einem feierlichen Empfang und einem fröhlichen Fest. Geladen waren Eltern, Kinder, Freunde und Vereinsmitglieder.

2004: Die Pädagogische Konzeption zur gemeinsamen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder im Freien Waldorfkindergarten Schwetzingen wird erarbeitet.

2005: In zwei Gruppen werden fast 50 Kinder von fünf Erzieherinnen und drei Praktikantinnen betreut. Zu den beiden Spielkreisnachmittagen kommen 16 Kinder unter drei Jahren.

2006: Der Gartenbereich wird neu gestaltet und auf dem Hügel befindet sich eine Plattform mit Rutsche und darunterliegender Röhre. Ein Weidenhaus entsteht und es gibt eine neue Doppelschaukel.

2008: Nach Um- und Anbau eröffnet im November die Krippengruppe „Wichtel“. Im unteren Teil des Gebäudes werden 10 Krippenkinder aufgenommen. Für die Kinder zwischen ein und drei Jahren entsteht angrenzend  ein eigenes Gartengelände und ein Bauwagen dient als Unterschlupf.

2009: Das Kollegium ist auf 12 Kolleginnen angewachsen, 60 Kinder von 1-6 Jahren werden täglich von 7.30 bis 14.00 Uhr betreut. Neu  ist auch eine freigestellte Leitungsfunktion mit einem 80% igen Deputat. Die Gruppen werden in „Schmetterlinge“ und „Gänseblümchen“ umbenannt. 

2010: Mit Praktikantinnen sind es in diesem Jahr 15 Kolleginnen. Der mögliche Ausbau des Kindergartens auf drei Kindergartengruppen und längeren Öffnungszeiten ist in der Planungsphase. Die Stadt Schwetzingen zeigt sich interessiert und will unterstützend tätig werden.

2011: Im September beginnt die neue Waldgruppe im Oftersheimer Wald. Betreut werden 15  Kinder auf dem von Oftersheim zur Verfügung gestellten Gelände. Schutz und Geborgenheit bietet ein geräumiger, passend ausgestatteter Bauwagen.

Im November werden die Gruppen „Schmetterlinge“ und „Gänseblümchen“ in die Südstadtschule und ins Jugendzentrum „GoIn“ ausgelagert, da die Bauarbeiten in der Marstallstrasse 51 beginnen: es wird ein weiteres Stockwerk auf das schon bestehende Gebäude aufgesetzt, die bereits vorhandenen Räumlichkeiten werden renoviert.

2012: Anfang des Jahres können die beiden ausgelagerten Gruppen in ihre frischen Räume zurückkehren. Im Mai wird die “Sterngruppe“ eröffnet und 14 Kinder im Alter zwischen zweieinhalb und drei Jahren werden aufgenommen. Im Juni feiert der Waldorfkindergarten ein großes Einweihungsfest. Im September richten wir die „Zipfelmützengruppe“ ein – die Nachmittagsbetreuung für 20 Kinder bis 16.30 Uhr.

2014: Die Kindertagesstätte Freier Waldorfkindergarten Schwetzingen beherbergt im Haus drei Kindergartengruppen mit jeweils 23 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren, eine Krippengruppe mit 12 Kindern und eine ausgelagerten Waldgruppe mit 20 Kindern.

Das Kollegium ist auf knapp 20 Mitarbeiter/innen angewachsen. In Planung ist, wieder einen wöchentlichen Spielkreis für Eltern mit Kinder unter drei Jahren an zu bieten.